FANDOM


30px-Ära-Sith

„Dein Traum von einem goldenen Zeitalter der Sith ist nichts weiter als ein Alptraum, aus dem wir jetzt erwachen müssen.“
— Thon zu Exar Kun (Quelle)

Die Schlacht von Yavin IV im Jahr 3996 VSY zählte zu den finalen Schlachten des Großen Sith-Kriegs. Sie führte zu Exar Kuns Untergang und der damit einhergehenden Zerschlagung der Sith-Bruderschaft, da sich Kun mithilfe eines Sith-Rituals von seinem Körper trennte und sein Geist fortan im Inneren des Yavin-Tempels gefangen war.

Vorgeschichte

„Ich weiß, wo er zu finden ist. Ich kann euch hinbringen – nach Yavin IV!“
— Ulic Qel-Droma verrät den Jedi den Aufenthaltsort von Exar Kun (Quelle)

Als Ulic Qel-Droma während der Schlacht von Ossus von Nomi Sunrider aufgrund des Mordes an seinem Bruder Cay Qel-Droma aus dem Gefüge der Macht getrennt wurde und Ulic jegliche Ambitionen zur Dunklen Seite verlor, erklärte er sich bereit, seine Jedi-Freunde zu Exar Kuns Rückzugsgebiet auf dem Dschungelmond Yavin IV zu begleiten. Unverzüglich verließen die Jedi die Bibliothekswelt, ehe diese von der Cron-Supernova erfasst und vollkommen verwüstet wurde. Anschließend riefen sie sämtliche Ordensbrüder zusammen, um gemeinsam nach Yavin IV zu reisen und dem Sith-Krieg mit dem Tod von Exar Kun und damit einhergehenden Zerschlagung der Sith-Bruderschaft ein endgültiges Ende zu bereiten. Exar Kun selbst hatte sich während des Angriffs auf Ossus nach Yavin IV zu seinem Tempel zurückgezogen, nachdem er aus der Großen Bibliothek zahlreiche kostbare Artefakte und Dokumente der Jedi plünderte, um mit diesen sein eigenes Verständnis der Macht auszuweiten.

Schlachtverlauf

Nachdem sich im Orbit von Yavin IV abertausende von Jedi an Bord von Schlachtschiffen versammelten, nahm Ulic Qel-Droma Kontakt mit Exar Kun auf, um ihm mitzuteilen, dass sich die Jedi-Ritter gegen ihn verbündet hatten. Erschüttert von dem Verrat seines ehemaligen Sith-Verbündeten Ulic verfolgte Ecxar Kun von der Spitze seines Tempels aus die Ankunft seiner Gegner. Dabei musste er sich eingestehen, dass die Streitkräfte der Jedi den seinen zahlenmäßig weit überlegen waren, sodass er sich sogleich an die Erarbeitung eines Notfallplans machte. Mithilfe der Jedi-Dokumente von Ossus plante Exar Kun, eine geheime Machttechnik anzuwenden, die ihn überleben ließe. Kurz darauf rief er alle Massassi-Krieger zusammen, die dem Ruf ihres Meisters folgten und aus dem Dschungel und den Tempeln herbei strömten. Kun ließ sich an einen Obelisken festketten, während die Heerscharen von Massassi-Kriegern ihre Energien bereitstellten und sich für ihren Meister opferten, um den Erfolg des Sith-Rituals zu ermöglichen. Unberührt vom Angriff der Jedi, entzog Exar Kun seinen Massassi die Lebenskraft, um sie an sich selbst zu binden. In jenem Moment, als die Jedi ihre Macht gegen Exar Kun konzentrierten, nutzte der Sith-Lord die gebündelte Lebensenergien, um seinen Geist vom Körper zu trennen. Das Aufeinandertreffen der beiden Energiefelder löste eine Feuerwalze aus, die sich über den Dschungel unaufhaltsam auf dem ganzen Mond ausbreitete und alles zerstörte, was sich ihr in den Weg stellte. Angesichts des Großbrandes und dem großen Schaden an Exar Kuns Tempel nahmen die Jedi an, den Sith-Lord besiegt zu haben und reisten ab.

Nachwirkung

Die Jedi ahnten nicht, dass Exar Kuns Geist, der sich während des Sith-Rituals von seinem Körper trennte, weiterhin bestand und in seinem Tempel für immer versiegelt war. Zwei Jahre nach dem Ende des Großen Sith-Kriegs reiste Ulic Qel-Droma im Zuge einer Wallfahrt mit seinem Schiff, der Cays Traum, nach Yavin IV, um eine Möglichkeit zu finden, seine Begabung in der Macht zurückzuerlangen. Die Blindheit und Taubheit in der Macht sorgte dafür, dass er in Exar Kuns Tempel nicht die Hilferufe des Geistes des Sith-Lords wahrnahm. Hoffnungslos verließ Ulic die verbrannte Einöde wieder, während Kuns Geist mehrere Jahrtausende lang in der ewigen Dunkelheit seines Gemäuers warten musste, um zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs im Jahr 11 NSY den Versuch unternehmen zu können, seine Wiedergeburt herbeizuführen.

Quellen