FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Legacy

Die Schlacht von Shedu Maad war das finale Gefecht und beendete den Zweiten Galaktischen Bürgerkrieg. Die Streitkräfte der Galaktischen Allianz unter Darth Caedus und des Restimperiums versuchten, die geheime Basis der Jedi auf Shedu Maad zu zerstören. Im Verlauf der Schlacht gegen die Streitkräfte der Jedi und des Hapes-Konsortiums gelang es, Darth Caedus zu töten und so zu einem schnellen Ende des Krieges beizutragen.

Vorgeschichte

Zum Ende des Krieges zwischen der Galaktischen Allianz unter Darth Caedus, dem ehemaligen Jacen Solo, und der so genannten Jedi-Koalition begannen die Jedi damit, Caedus zu jagen, um ihn zu töten - zum Wohl der gesamten Galaxis, die er in den Abgrund riss. Kurz nach einem missglückten Anschlag im Roche-System traf sich die hapanische Königinmutter Tenel Ka, die mit ihrer gesamten Heimatflotte anreiste, mit Luke Skywalker und anderen Jedi-Meistern auf Shedu Maad, dem geheimen Rückzugsort der Jedi in den Vergänglichen Nebeln des Hapes-Clusters. Sie teilte den Jedi, denen sie Zuflucht gewährt hatte, mit, dass Caedus den Standort der geheimen Jedi-Basis kenne. Skywalker entdeckte, dass seine Nichte Jaina Solo Caedus unwissentlich zu ihnen geführt hatte. Während des zurückliegenden Attentats auf Caedus lieferte sich dieser mit Jaina ein Duell und etwas von Caedus' Blut spritzte dabei auf ihren Körper. Der Sith-Lord nutzte das Blut als eine Art Peilsender. Indem er sich einer Technik der Dathomirhexen bediente, mit denen diese ihre Sklaven kontrollierten, war es nur noch eine Frage von Stunden, bevor er bei Shedu Maad eintreffen würde; nach Tenel Kas Schätzungen einen halben Tag.

Schlacht

Weltraumschlacht

Es kam schließlich zur Schlacht bei den äußeren Gasriesen von Shedu Maad. Dort hatten die Jedi eine Falle gelegt und wollen Caedus' Flotte im „Rachen“ - einer Region in den Vergänglichen Nebeln - aufhalten. Mehrere Jedi und Jünglinge hatten sich bei einem der Gasriesen in einer alten Station verschanzt, um Caedus mit ihren Präsenzen in der Macht anzulocken. Währenddessen flogen Jaina und Zekk mit ihren StealthX-Jägern scheinbar Patrouille. Sie wurden von Caedus' Flotte überrascht und zogen sich kämpfend zurück.

Die Schlacht begann sich langsam zu entwickeln, die Megador und die Anakin Solo kämpften als Flaggschiffe gegen die Streitkräfte der Jedi und der Hapaner. Währenddessen musste sich Darth Caedus auf der Solo einer anderen Bedrohung stellen: Die Moffs wollten nach einem Angriff auf Mandalore auch die hapanische Königsfamilie mit einem entwickelten Nanokiller töten - ein auf die DNA des Opfer abgestimmte Biowaffe. Der ehemalige Jacen Solo verweigerte dies zwar, musste jedoch später erfahren, dass die Moffs trotzdem eine Blutprobe des gefangenen Prinzen Isolder genutzt hatten.

Währenddessen gelang es Jaina, sich an Bord der Anakin Solo zu schmuggeln. In der Verkleidung eines Mitglieds der Garde der Galaktischen Allianz gelangte sie bis in den Zellentrakt, wo sie schließlich auf Mirta Gev traf, die Enkelin von Boba Fett. Mirta verriet Jaina die Geheimnisse um den Nanokiller, der ihren Großvater töten sollte.

Der Tod Darth Caedus'

Kurz nach der Begegnung mit Mirta Gev traf Jaina schließlich auf Caedus, der gerade dabei war, die Leiche Prinz Isolders zu entsorgen. Der begonnene Kampf im Roche-System wurde fortgesetzt und die Geschwister stritten lang und hart. Jaina wurde schwer verletzt, doch konnte dem bereits behinderten Caedus während des Kampfes einen weiteren Arm und sogar ein Bein abschlagen. Sein Körper wurde zu diesem Zeitpunkt nur noch von der Macht zusammen und am Leben erhalten. Er lag fast tot am Boden als Jaina mit ihrem Lichtschwert zustach und Caedus' Körper zerteilte. Dabei bemerkte sie einen letzten Ruf Caedus' durch die Macht, der Tenel Ka und seiner Tochter Allana galt. Dieser Warnruf, dass beide in Gefahr seien, erstarb schließlich als Jainas Lichtschwert Caedus' Herz erreichte.

Als die Jedi-Streitkräfte später die Anakin Solo eroberten, fanden Jaina Eltern sie, wie sie den Kopf von Caedus' Leiche in ihrem Schoß wog. Leia und Han brach bei diesem Anblick fast das Herz. Jaina wurde der Jedi-Meisterin Cilghal und mehrere Heiler überbracht.

Ende

Doch die Schlacht dauerte noch an. Die imperialen Moffs hatten entgegen Caedus' Befehl den Nanokiller bereitgemacht und auf der Dragon Queen, dem hapanischen Flaggschiff, freigesetzt. Jeder mit königlichem Blut starb. Tenel Ka gelang es zwar, sich zu retten, doch Allana starb offiziell an dem Gift.

Auf der Oberfläche Shedu Maads kämpften derweil hapanische Truppen unter dem Befehl des Jedi-Ritters Ben Skywalker vorrückende Stumrtruppen unter Leutnant Tahiri Veilas Befehl. Die Sturmtruppen installierten einen Baradium-Kriegskopf und sprengten dazu das Erdreich weg, um das unterirdische Versteck der Jedi freizulegen und zu vernichten. Ben gelang es schließlich in einem Kampf mit Tahiri diese davon zu überzeugen, sich zu ergeben. Die junge Frau war verzweifelt und wusste nicht um ihre künftige Rolle im Jedi-Orden - wenn sie denn eine hatte. Ben beruhigte sie. Man hatte ihm eine zweite Chance gegeben nachdem er Jacens Schüler war und man würde Tahiri die gleiche Möglichkeit offen halten.

Auf der Anakin Solo wiederum griffen nun die Jedi an. Luke Skywalker, Kenth Hamner, Saba Sebatyne, Kyle Katarn, die restlichen Meister und viele Jedi-Ritter stürmen den Sternzerstörer und schlugen sich bis zu den Moffs vor, denen sie die Wahl ließen: Sich einem hapanischen Kriegsgericht zu stellen für den Mord an der königlichen Familie oder gemeinsam mit den anderen die Galaktische Allianz wieder aufzubauen. Die Moffs entschieden sich für letzteres.

Folgen

Nachdem die imperialen Moffs durch die Jedi befriedet und Tahiri von Ben Skywalker zurück zur Hellen Seite der Macht geführt wurde, war auch die Schlacht von Shedu Maad beendet. Die Schlacht markierte zugleich den letzten Konflikt innerhalb des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges. Kurz darauf und durch den Tod Darth Caedus' kam es schließlich zu Friedensverhandlungen zwischen der Galaktischen Allianz, der Konföderation und den anderen Kriegsteilnehmern.

Quellen