FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith

„Die Vorhut ist aufmarschiert. Wir haben Coruscant völlig überrascht – genau wie du es vorhergesagt hast.“
— Mandalore der Unbezähmbare zu Ulic Qel-Droma (Quelle)

Die Schlacht von Coruscant im Jahr 3996 VSY ereignete sich im Zuge des Großen Sith-Kriegs. Nachdem es Ulic Quel-Droma in vorangegangenen Schlachten erfolgreich gelang, sowohl die mandalorianischen Kreuzritter zu seinen Verbündeten zu machen, als auch einen Teil der republikanischen Flotte zu erobern, plante er als nächstes einen Überraschungsangriff gegen das galaktische Regierungszentrum Coruscant. Sein Vorhaben scheiterte letztendlich an einem Intrigenspiel der eigentlich mit ihm verbündeten Aleema Keto, die Ulic im Verlauf der Schlacht verriet und die Kampfhandlungen letztendlich zu eigennützigen Zwecken einstellte, um die alleinige Kontrolle seiner Streitkräfte zu erlangen.

Vorgeschichte

„Ich werde auf der Stelle Coruscant angreifen. Die Flotte der Republik wurde durch unsere Gegenwart hier alarmiert. Wir haben sie dazu gebracht, dass sie noch weitere Angriffe auf Schiffswerften und militärische Außenposten erwarten. Deshalb ist jetzt der Augenblick, um Coruscant anzugreifen.“
— Ulic Qel-Droma (Quelle)

Bei ihrem Vorhaben, die Galaktische Republik zu stürzen und ein neues Sith-Zeitalter zu gründen, hatten sich die beiden abtrünnigen Jedi Exar Kun und Ulic Qel-Droma getrennt, um entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Während Exar Kun willensschwache Jedi auf seine Seite zu ziehen versuchte, um sie in den Künsten der Dunklen Seite der Macht zu unterrichten, baute Ulic Qel-Droma seine militärische Streitmacht aus. Unterstützt wurde er dabei von Aleema Keto, der Regentin des Kaiserin-Teta-Systems. Als ehemalige Schülerin des Geistes von Freedon Nadd beherrschte sie die mysteriöse Gabe, mithilfe von Sith-Alchemie imaginäre Streitkräfte zu erschaffen, um somit den Feind einzuschüchtern und zu demoralisieren. Einen großen Erfolg fuhr Ulic Qel-Droma auch in der Schlacht von Kuar ein, in deren Verlauf er den Anführer der mandalorianischen Kreuzritter, Mandalore den Unbezähmbaren, besiegte und sich in der Folge zum Oberbefehlshaber der mandalorianischen Streitkräfte kürte. Nach einigen Plünderungen republikanischer Außenposten nahm sich Ulic Qel-Droma schließlich die orbitalen Schiffswerften des Planeten Foerost vor, wo er im Zuge eines Blitzangriffs zahlreiche republikanische Schlachtschiffe eroberte und somit seine Streitkraft beträchtlich ausbaute. Aufgrund seiner enormen militärischen Stärke und der Tatsache, dass die Republik mit der Niederlage der Schlacht von Foerost in Alarmbereitschaft versetzt wurde, sah Ulic Qel-Droma die Zeit gekommen, um sich des galaktischen Regierungszentrums auf dem Planeten Coruscant vorzunehmen. Exar Kun versuchte, das impulsive Vorgehen seines Kameraden zu bremsen und empfahl einen behutsamen Ausbau ihrer kollektiven Kräfte, doch Ulic ließ sich nicht aufhalten und reiste gemeinsam mit Mandalore und seiner Streitmacht gen Coruscant.

Die Galaktische Republik ahnte lange nichts von diesem herannahenden Sturm, da sie sich nicht zuletzt aufgrund der Gewissheit der Jedi in Sicherheit wog, die Sith seien seit der Zerschlagung des Sith-Imperiums im Großen Hyperraumkrieg für immer ausgestorben. Vor dem Überfall der Schiffswerften von Foerost glaubte die Republik, dass es sich bei den Plünderungen, um Piraten handelte, bis Captain Vanicus in den Trümmern der Werftanlagen eine Hologramm-Aufzeichnung von Ulic Quel-Droma entdeckte und ihn als Jedi-Verräter entlarvte. Unverzüglich alarmierte Vanicus das galaktische Regierungszentrum und begann anschließend die Verteidigung der Raumstation Kempelx IX, die der Hologramm-Aufzeichnung zufolge als nächstes Ziel eines Überraschungsangriffs durch Ulic und seiner Armeen auserwählt wurde. Vanicus zog die gesamte republikanische Hauptflotte ins Cron-System zur Raumstation ab, nichtsahnend, dass es sich dabei lediglich um eine Finte von Ulic Qel-Droma handelte, denn Kemplex XI war nie als nächstes Angriffsziel vorgesehen. Mit dieser falschen Spur sollte lediglich die Verteidigung von Coruscant weggelockt werden, um der Ulic und ein leichteres Eindringen in die galaktische Hauptstadt zu ermöglichen.

Schlachtverlauf

„Ruft unsere Verteidigung zusammen... was immer noch übrig ist.“
— Netus (Quelle)

Als der Angriff von Ulic Qel-Droma erfolgte, befanden sich gerade die Jedi Vodo-Siosk Baas, Nomi Sunrider, Cay Qel-Droma, Qrrrl Toq, Dace Diath, Shoaneb Culu, Sylvar und Tott Doneeta auf Coruscant, um an einer Sitzung des Galaktischen Senats teilzunehmen. Sie beabsichtigten, die Senatoren davon zu überzeugen, dass der Terrorangriff auf die Schiffswerften von Foerost eine Angelegenheit der Jedi wäre und dass sie sich um diesen Verräter kümmern würden, ohne dabei dessen Identität zu kennen. Augenblicke vor dem eigentlichen Angriff vernahm Shoaneb Culu zwar eine Erschütterung in der Macht, doch war es viel zu spät, um verteidigende Maßnahmen einzuleiten. Die Feuerkraft von Ulics neuer Flotte traf den Zentralplaneten mit voller Wucht und die republikanischen Sicherheitskräfte hatten insbesondere zu Beginn des Gefechts große Schwierigkeiten sich zu orientieren und die zivile Bevölkerung vom Schlachtfeld zu evakuieren. Dazu kam die mangelnde Erfahrung im Kampf gegen mandalorianische Waffenträger und die Tatsache, dass Aleema Ketos Sith-Illusionen zahlreiche imaginäre Streitkräfte unter die echten mischte, wodurch die Bedrohung für die Republik ein unvorstellbares, aber ebenso verfälschtes, Ausmaß annahm. Unverzüglich unterbrachen die Jedi ihre politische Unterredung und suchten ihre Position in den Schlacht, die – wie Meister Vodo-Siosk Baas schnell feststellte – in der republikanischen Kommandozentrale sein würde. Tatsächlich sah Ulics Schlachtplan vor, zunächst die republikanische Kommandozentrale zu belagern, um von dort aus den gesamten Planeten zu erobern.

Kampf auf Coruscant

Ulic Qel-Droma bahnt sich einen Weg zur Kommandozentrale.

Während der Kampfhandlungen brachten mandalorianische Spione außerdem in Erfahrung, dass die Republik zu dieser Zeit im Begriff war, eine neue Waffe zu produzieren, die nahe der Kommandozentrale gelagert wurde. Mandalore bekundete sein Interesse an der Waffe und mit Ulics Erlaubnis trennten sich schließlich deren Wege, sodass Mandalore zum Waffendepot marschierte, während Ulic und Aleema weiterhin die Kommandozentrale einzunehmen versuchten. So kam es, dass die mandalorianischen Kreuzritter den Weg der Jedi kreuzten und dabei zu großen Teilen getötet wurden, da sie den Lichtschwertern der Jedi nichts entgegensetzen konnten. Nichtsdestotrotz erreichten sie das Waffenlager, wo Mandalore schließlich die neue Waffe in seinen Besitz nahm. Die Jedi ließen die Mandalorianer ziehen und bahnten sich weiter ihren Weg zur Kommandozentrale, die bereits von Ulic Qel-Droma erfolgreich gestürmt wurde. Ulic forderte die republikanischen Offiziere dazu auf, die gesamte orbitale Verteidigung zu bestimmten Koordinaten ins Vento-System zu schicken, wohl wissend, dass die republikanischen Schiffe somit mit der Schiffswerft im Vento-System kollidieren und vernichtet werden würden.

Ehe der Offizier diesen Befehl ausführte, wurde die Kommandozentrale von den Jedi gestürmt. Aleema Keto, die die Situation außerhalb der Kommandozentrale beobachtete, beschloss in diesem Moment, ihren geliebten Kameraden zu verraten und Ulic Qel-Droma seinem Schicksal zu überlassen. Gegenüber Mandalore behauptete sie, Ulic Qel-Droma sei tot und rief gleichzeitig zum Rückzug auf. Mandalore reagierte zwar aufgrund der plötzlichen Aufgabe ungläubig, doch gehorchte er bedingungslos und rief seine Kreuzritter auf, sich zurückzuziehen und sich Aleema im Orbit von Coruscant wieder anzuschließen. Den Jedi innerhalb der Kommandozentrale war es außerdem gelungen, Ulics Kampftruppe zu überwältigen. Nomi Sunrider wandte eine neue Machttechnik gegen Ulic an, wie sie sie von Meister Odan-Urr gelehrt bekommen hatte. Sie trennte Ulic von der Macht und erleichterte somit dessen Festnahme. Der Oberste Kanzler war bei Ulics Festnahme ebenfalls anwesend und plädierte, ihn in einem folgenden Prozess zum Tode zu verurteilen.

Nachwirkung

Mandalore Indomitable Verdacht

Mandalore der Unbezähmbare analysiert die misslungene Schlacht.

Nach ihrem Verrat an Ulic Qel-Droma plante Aleema Keto, dessen Streitkräfte unter ihre alleinige Kontrolle zu stellen. Allerdings rechnete sie nicht mit dem hingebungsvollen Ehrenkodex der Mandalorianer, da Mandalore der Unbezähmbare nach der misslungenen Schlacht die Gründe dieser Niederlage analysierte. Es war weder in seinem Interesse, noch entsprach es der Ehre der Mandalorianer, eine Schlacht zu verlieren und jenen im Stich zu verlassen, dem er die Treue geschworen hatte. So reiste Mandalore nach Yavin IV und bat Exar Kun um Hilfe. Anschließend störten sie gemeinsam den laufenden Prozess von Ulic Qel-Droma in der Halle des Galaktischen Senats. Nach einem Eklat, in dessen Verlauf Exar Kun sowohl den Obersten Kanzler als auch seinen ehemaligen Meister Vodo-Siosk Baas ermordete, ergriffen Kun und Mandalore gemeinsam mit Ulic Qel-Droma die Flucht von Coruscant.

Quellen